Suche
Close this search box.

Brötchen backen – extra knusprige Sonntagsbrötchen

broetchen-backen
Oma Emma

Oma Emma

"In jedem Löffel meiner traditionellen Rezepte entfaltet sich eine Prise Liebe, gewürzt mit kostbaren Familiengeschichten."

Die Kunst des Brötchen Backens findet in diesem Rezept ihre Vollendung, indem es das traditionelle Brötchen neu interpretiert. Die Besonderheit liegt in der langsamen Gare, die den Hefebrötchen eine einzigartige, luftige und elastische Beschaffenheit verleiht, die sie von herkömmlichen Brötchen abhebt. Die Sorgfalt und Geduld, die in den Vorbereitungs- und Backprozess des Brötchen Rezeptes einfließen, garantieren unwiderstehlich aromatische und optisch ansprechende Brötchen wie vom Bäcker. Die feine Balance der Aromen macht diese veganen Brötchen zu einem vielseitigen Begleiter für jede Mahlzeit – ob als Basis für herzhafte Sandwiches, als Beilage zu Suppen und Salaten oder als Sonntagsbrötchen zum Frühstück.

Grundzutaten, um Brötchen selber zu machen

Das Mehl gibt den Brötchen Struktur und Substanz. Die Wahl des Mehls der Type 550, bekannt für seine Feinheit und gute Glutenentwicklung, ist entscheidend für die Bildung einer elastischen Teigstruktur, die die Brötchen luftig und leicht macht.

Frische Hefe, ein lebendiges Fermentationsmittel, lässt den Brötchenteig nicht nur aufgehen, sondern fügt auch subtile Geschmacksnuancen hinzu. Die Hefe arbeitet langsam, was den Brötchen Zeit gibt, einen komplexen, leicht süßlichen Geschmack zu entwickeln.

Agavendicksaft, ein veganer Süßstoff, hilft die Hefe zu aktivieren. Zucker ist ein bekanntes Nährmedium für Hefe, und Agavendicksaft ist eine großartige vegane Alternative zu herkömmlichem Zucker oder Honig. Dies hilft, den Gärungsprozess zu beschleunigen und trägt zur Lockerheit der Brötchen bei.

Olivenöl, ein wesentliches Element, verleiht dem Teig Geschmeidigkeit und trägt zur Feuchtigkeitserhaltung bei. Es bereichert die Brötchen mit einem Hauch von reichhaltigem, fruchtigem Aroma, das gut mit der Hefe und dem Agavendicksaft harmoniert.

Salz hilft, die Aktivität der Hefe zu kontrollieren. Zu viel Hefeaktivität kann zu einem übermäßig aufgegangenen Teig führen, während zu wenig die Textur und das Volumen der Brötchen negativ beeinflussen kann. Salz hält die Hefe in Schach, was zu einer gleichmäßigen und kontrollierten Gärung führt.

Textur und Konsistenz beim Brötchen selbst backen

Die Brötchen präsentieren eine einladende goldbraune Kruste, deren Knusprigkeit durch das Zusammenspiel von Hefe und der exakten Backtemperatur sowie der Dampferzeugung entsteht. Um knusprige Brötchen selber zu backen, ist die Technik des Einschneidens der Teiglinge und das Hinzufügen von Dampf beim Backen entscheidend. Diese ermöglicht die Bildung einer knusprigen, goldenen Kruste und eines weichen, luftigen Inneren.

Das Innere der Brötchen ist das Ergebnis sorgfältigen Knetens und Ruhenlassens. Die entwickelte Glutenstruktur ermöglicht es dem Teig, die Gase während der Gärung zu halten und fördert gleichzeitig auch eine leichtere Verdauung der Brötchen. Möchte man die Sonntagsbrötchen am Sonntagmorgen zum Frühstück genießen, kann man die Brötchen abends vorbereiten und morgens backen. Was ebenfalls hervorragend zum Frühstück passt, ist ein Stück köstliches Bananenbrot mit Schokolade.

Jede Zutat im Brötchen Rezept spielt eine entscheidende Rolle und trägt zum Gesamterlebnis bei. Die Balance zwischen der aromatischen Note des Agavendicksafts, der Tiefe des Olivenöls und der Leichtigkeit des Mehls schafft ein harmonisches Geschmacksprofil, das durch die Textur noch verstärkt wird. Das Ergebnis sind Brötchen, die beim Aufschneiden eine zarte, fast seidige Krume offenbaren, die dennoch genug Struktur besitzt, um eine Vielzahl von Belägen zu tragen.

Voriger
Nächster

Brötchen backen – Weltbestes Brötchen Rezept mit Geheimzutat

5.0 von 57 Bewertungen
Rezept von Oma Gang: BeilageKüche: deutschSchwierigkeitsgrad: einfach
Brötchen

12

Brötchen
Vorbereitungszeit

30

Minuten
Backzeit

30

Minuten
Kalorien

200

kcal

Die Sonntagsbrötchen bestechen durch ihre unwiderstehliche Textur, die eine perfekte Balance zwischen fluffig-weichem Inneren und einer goldbraunen, knusprigen Kruste bietet. Beim Brötchen backen ist die Auswahl der Zutaten entscheidend: hochwertiges Mehl, frische Hefe und ein Hauch von Agavendicksaft verleihen den veganen Brötchen einen unverwechselbaren Geschmack – ideal für ein reichhaltiges Frühstück oder als vielseitige Beilage.

Koch Modus

Das Display Ihres Gerätes schaltet sich nicht aus.

Zutaten

  • 750 Gramm 750 Mehl, Type 550

  • 500 ml 500 kaltes Wasser

  • 15 Gramm 15 Salz

  • 5 Gramm 5 frische Hefe (für Übernachtgare 2g)

  • 8 Gramm 8 Agavendicksaft, oder Honig

  • 20 ml 20 hochwertiges Olivenöl

Voriger
Nächster

Zubereitung

  • Für das Brötchen Rezept zunächst Wasser, Hefe und Agavendicksaft in einer Schüssel verrühren. Mehl, Salz und Öl in eine separate große Schüssel geben. Die Hefemischung zum Mehlgemisch hinzufügen und mindestens 5 Minuten verkneten.broetchen selber machen
  • Den Brötchenteig abgedeckt an einem warmen Ort für etwa 30 Minuten gehen lassen, dann durch Dehnen und Falten bearbeiten. Diesen Vorgang idealerweise dreimal im 30-Minuten-Intervall wiederholen, um eine elastische und luftige Textur zu erreichen. Anschließend den Hefebrötchen Teig mindestens 6 Stunden ruhen lassen, um die Teigentwicklung zu fördern. Bei der Verwendung von 2 g Hefe (Übernachtgare) die Brötchen über Nacht ruhen lassen.broetchenteig ruhen lassen
  • Den Brötchenteig in 10-12 gleich schwere Teiglinge teilen und sanft, rund formen. Dabei darauf achten, nicht zu viel Luft aus dem Teig zu drücken. Die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und für 20-30 Minuten gehen lassen. Nach 10 Minuten Gärzeit die Brötchen wie vom Bäcker einschneiden. hefebroetchen einschneiden
  • Den Ofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine feuerfeste Schale auf den Boden des Ofens platzieren. Nach der Gehzeit die veganen Brötchen auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben und 50 ml Wasser in die Schale gießen und etwa 10 Minuten backen. Den Dampf aus dem Ofen ablassen, die Backtemperatur auf 210°C reduzieren und die Brötchen weitere 20-25 Minuten backen.
    schnelle broetchen backen
preloader
preloader
DONUTFORM kostenlos!
ANGEBOT ENDET AM 27.02
0€
9,99€
preloader
DONUTFORM kostenlos!
0€
9,99€
ANGEBOT ENDET AM 27.02
preloader

Equipment

  • große Rührschüssel
  • Backblech mit Backpapier
  • Teigschaber oder Messer

Notizen

  • Tipp: Beim Brötchen backen kaltes Wasser verwenden, um die Fermentation der Hefebrötchen zu verlangsamen und den Geschmack zu verbessern.

Hast du Omas Rezept nachgekocht?

Tag @omasrezept on Instagram and hashtag it with

Gefällt dir Omas Rezept?

Follow @omasrezept on Pinterest

Schnelle Brötchen mit verkürzter Ruhezeit

Für alle, die schnelle Brötchen backen und genießen möchten, gibt es ein schnelles Brötchen Rezept. Diese Anpassungen des Backrezeptes sorgen dafür, dass im Handumdrehen köstliche Sonntagsbrötchen auf dem Frühstückstisch landen, ohne dabei auf lange Ruhezeiten warten zu müssen. Folge diesen einfachen Änderungen, um schnelle Brötchen wie vom Bäcker zuzubereiten:

  1. Erhöhung der Hefemenge: Um den Gärprozess beim Brötchen backen zu beschleunigen, erhöhe die Menge der frischen Hefe von 5 Gramm auf etwa 20 Gramm. Das sorgt dafür, dass der Teig schneller aufgeht.
  2. Wärmere Flüssigkeit verwenden: Verwende beim Brötchen selbst backen statt kaltes Wasser lauwarmes Wasser. Das unterstützt die Aktivität der Hefe und beschleunigt den Gärprozess.
  3. Kurze Ruhezeit: Anstatt den Teig mehrere Stunden ruhen zu lassen, lasse ihn nach dem Kneten nur einmal für etwa 15-20 Minuten an einem warmen Ort ruhen. Das ist genug Zeit, um ein gewisses Maß an Lockerung zu erreichen.
  4. Direkte Verarbeitung: Nach der kurzen Ruhezeit, die Brötchen sofort formen und vor dem Backen nur 5-10 Minuten gehen lassen.
  5. Backprozess: Der Backprozess bleibt gleich, allerdings können die Brötchen aufgrund der höheren Hefemenge und kürzeren Ruhezeit eine etwas andere Textur haben.

5 Geheimtipps für Brötchen wie beim Bäcker

Um ein herausragendes Ergebnis beim Brötchen Backen zu erzielen, sind oft kleine Kniffe und bewährte Methoden der Schlüssel zum Erfolg. Folgende Geheimtipps ergänzen das Brötchenrezept und tragen dazu bei, die Qualität und den Genuss der DDR Brötchen weiter zu steigern:

  1. Wassertemperatur beachten: Die Verwendung von kaltem Wasser ist entscheidend. Es verlangsamt den Gärprozess, was zu einem ausgeprägteren Geschmack und einer besseren Textur der Brötchen führt.
  2. Langsame Hefegärung nutzen: Die Reduzierung der Hefemenge beim Brötchen Rezept über Nacht (Übernachtgare) entwickelt nicht nur einen tieferen Geschmack, sondern verbessert auch die Bekömmlichkeit der Brötchen. Geduld zahlt sich hier wirklich aus.
  3. Qualität des Mehls: Die Verwendung von Mehl der Type 550 ist ideal für diese Art von Brötchen. Es hat einen höheren Proteingehalt als normales Allzweckmehl, was zu einem stärkeren Gluten-Netzwerk und einer besseren Textur führt.
  4. Sanftes Formen der Teiglinge: Beim Formen der Brötchen ist es wichtig, den Teig nicht zu stark zu bearbeiten. Sanftes Formen hilft, die im Teig eingeschlossene Luft zu bewahren, was zu leichteren und luftigeren Brötchen führt.
  5. Dampf im Ofen erzeugen: Das Erzeugen von Dampf zu Beginn des Backvorgangs ist ein professioneller Trick. Der Dampf hilft, die Kruste der Brötchen zunächst elastisch zu halten, damit sie schön aufgehen können, bevor sie knusprig und goldbraun werden.

Frag Oma! – Antworten auf häufige Fragen rund um Omas bestes Plätzchen Rezept

Kann ich die Brötchen auch mit Trockenhefe backen?

Ja, Brötchen backen mit Trockenhefe ist auch möglich. Beachte aber, dass sich das Verhältnis von frischer und trockener Hefe unterscheidet. Generell gilt, dass man etwa ein Drittel der Menge an Trockenhefe im Vergleich zu frischer Hefe verwendet. Für das Brötchen Rezept mit Trockenhefe anstelle von frischer Hefe wäre etwa 1,7 Gramm Trockenhefe angemessen.

Trockenhefe kann direkt mit dem Mehl gemischt werden, was den Prozess vereinfacht. Es ist nicht notwendig, sie vorher in Wasser aufzulösen. In Bezug auf Geschmack und Textur können sich geringfügige Unterschiede ergeben. Trockenhefe kann manchmal einen etwas intensiveren Hefegeschmack hervorbringen. Was die Textur angeht, so kann Trockenhefe zu einem etwas festeren Teig führen, aber die schnellen Sonntagsbrötchen mit Trockenhefe sollten immer noch luftig und leicht sein, vorausgesetzt, der Teig wird richtig geknetet und gehen gelassen.

Alle anderen Aspekte des Rezepts, einschließlich der Ruhezeiten und Backtemperaturen, bleiben unverändert. Es ist wichtig, die Gehzeiten genau einzuhalten, um die optimale Textur und den Geschmack der Brötchen zu erreichen.

Wie lange halten sich die Brötchen und kann ich die Brötchen einfrieren?

Frisch gebackene Brötchen halten sich in einem Brotkasten oder einem luftdichten Behälter für etwa 2 Tage.

Und ja, die Brötchen können nach dem Abkühlen eingefroren werden. Am besten friert man sie einzeln oder mit Backpapier getrennt ein, um ein Zusammenkleben zu vermeiden. Zum Auftauen lassen Sie sie bei Raumtemperatur auf einem Rost oder backen sie für einige Minuten im Ofen auf, um die Frische und Knusprigkeit wiederherzustellen.

Wie viele Kalorien hat ein Brötchen?

Ein Brötchen enthält ungefähr 200 Kalorien. Die Brötchen Kalorien stammen hauptsächlich aus dem Mehl, während die anderen Zutaten wie das Olivenöl und der Agavendicksaft nur einen geringen Anteil an den Kalorien der Brötchen beitragen. Mit 200 Kcal pro Brötchen lassen sich die Brötchen gut in eine ausgewogene Ernährung integrieren.

Sind die Brötchen vegan?

Das folgende Rezept für Brötchen ist vegan. Es enthält keine tierischen Produkte wie Eier, Milch oder Butter, die häufig in herkömmlichen Backwaren verwendet werden. Die Zutatenliste beinhaltet lediglich pflanzliche Produkte:

  • Mehl
  • Wasser
  • Salz
  • Frische Hefe
  • Agavendicksaft
  • Olivenöl

Diese Bestandteile sind alle pflanzlichen Ursprungs. Agavendicksaft ist ein natürliches Süßungsmittel, das aus der Agavepflanze gewonnen wird, und ist eine häufige vegane Alternative zu Honig. Olivenöl ist ebenfalls ein pflanzliches Öl. Daher kannst du sicher sein, dass die Brötchen nach diesem Rezept vegan sind.

Was ist der Zweck des Agavendicksafts oder Honigs im Rezept für die Brötchen?

Zuckerquellen wie Agavendicksaft oder Honig sind für die Hefeaktivierung wichtig. Sie bieten Nahrung für die Hefe, was den Gärungsprozess unterstützt und zur Lockerung des Teigs beiträgt.

Warum muss der Teig so oft gefaltet werden?

Das Falten des Teigs hilft, ein stärkeres Gluten-Netzwerk zu entwickeln, was zu einer luftigeren und elastischeren Krume führt.

Geht das Rezept auch als glutenfreies Brötchen Rezept?

Für glutenfreie Brötchen kannst du das Weizenmehl Type 550 durch eine glutenfreie Mehlmischung ersetzen. Beachte jedoch, dass glutenfreies Mehl keine Gluten enthält, die für die Struktur und Elastizität des Teigs verantwortlich sind. Daher kann es notwendig sein, Bindemittel wie Xanthan-Gummi hinzuzufügen, um eine vergleichbare Textur zu erzielen. Glutenfreie Teige haben oft eine andere Konsistenz und erfordern eventuell eine Anpassung der Flüssigkeitsmenge.

Wie kann ich aus dem Rezept Protein Brötchen herstellen?

Für Protein Brötchen kannst du einen Teil des Mehls durch proteinreiches Mehl wie Weizenklebermehl ersetzen. Eine weitere Option ist das Hinzufügen von gemahlenen Nüssen oder Samen, wie Chiasamen oder Leinsamen, die zusätzliches Protein und gesunde Fette bieten.

Beitrag Teilen

Empfohlene Rezepte

Eine Antwort

  1. Die Brötchen sind fantastisch geworden, wie vom Bäcker! Ich war ja erst skeptisch, ob 2 Gramm Hefe wirklich genug sein können, aber der Teig ist über Nacht wunderbar aufgegangen. Ich habe übrigens Dinkelmehl 630 und Ahornsirup benutzt. Danke für das leckere Rezept 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bis zu 60% auf Backzubehör

Große Auswahl an SILIKONBACKFORMEN und KÜCHENZUBEHÖR! Von Silikon-Gugelhupf über Spiralbackformen bis hin zu Mini Gugelhupf- und Donutformen – jetzt bis zu 60% reduziert.